Halbjahresbericht 2017

Pumps Equipment

Der Bestellungseingang von Pumps Equipment erhöhte sich im ersten Halbjahr 2017 währungsbereinigt und entwickelte sich organisch weitgehend stabil. Der Umsatz, das operative EBITA und die operative EBITA-Marge (opROSA) gingen zurück. Zudem schloss Sulzer die Akquisition des Pumpenherstellers Ensival Moret ab.

Divisional review PE

Auf dem Weg zum Komplettanbieter für industrielle Prozessanwendungen

Im ersten Halbjahr 2017 schloss Sulzer die Akquisition von Ensival Moret ab. Dank dieser Übernahme kann Pumps Equipment spezifische Sortimentslücken bei den Industriepumpen – etwa in den Bereichen Axial- und Feststoffpumpen – schliessen. Ensival Moret hat ein breit gefächertes Industriepumpenportfolio mit Stärken in industriellen Anwendungsbereichen wie Dünger, Zucker, Bergbau und Chemie.

Auch im ersten Halbjahr konnte das Unternehmen wichtige Aufträge für den globalen Energiemarkt gewinnen. Sulzer wird Pumpen für die Kraft-Wärme-Kopplungsanlage in Kilpilahti, Finnland, bereitstellen. Ferner liefert Pumps Equipment Kühlwasserpumpen für das Kernkraftwerk von Forsmark Kraftgrupp in Schweden.

PE Umsatz

Steigender Bestellungseingang

Im ersten Halbjahr 2017 vermeldete Pumps Equipment einen höheren währungsbereinigten (+ 5,4 %) und einen weitgehend stabilen organischen (– 0,5 %) Bestellungseingang. Während der Öl- und Gasmarkt wuchs, verzeichnete der Energiemarkt einen Rückgang. Der Wassermarkt ging ebenfalls zurück, da im Bereich Engineered Water weniger Grossaufträge eingingen. Der allgemeine Industriemarkt wuchs aufgrund der Akquisition von Ensival Moret. Geografisch verzeichneten die Regionen Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) sowie Asien-Pazifik Wachstum, während sich Nord-, Mittel- und Südamerika rückläufig entwickelten.

Rückgang des Umsatzes, des operativen EBITA und der operativen EBITA-Marge

Sowohl der währungsbereinigte als auch der organische Umsatz verminderte sich (– 12,1 % bzw. – 19,5 %). Dies war hauptsächlich auf das Timing von Projekten sowie das signifikant geringere Umsatzvolumen im Öl- und Gasmarkt zurückzuführen und erklärt sich aus dem niedrigeren Bestellungseingang aus dem Vorjahr. Das operative EBITA von Pumps Equipment sackte hauptsächlich infolge des tieferen Umsatzvolumens in den negativen Bereich. In der Folge ging die operative EBITA-Marge (opROSA) auf – 2,4 % zurück. Das Pumpenersatzteilgeschäft wurde aus der Division Pumps Equipment in die Division Rotating Equipment Services verlagert. Da das Neuanlagengeschäft den grösseren Teil des Umsatzes in der zweiten Jahreshälfte generiert, erwartet die Division, dass sie für das Gesamtjahr den Break-even auf Stufe opEBITA erreicht.

PE Kennzahlen

Sofern nicht anders angegeben, basieren alle Veränderungen zum Vorjahr auf währungsbereinigten Werten.

EBIT: Betriebsergebnis
opEBITA: Betriebsergebnis vor Restrukturierung, Amortisationen, Wertminderungen und nicht operativen Positionen
opROSA: Umsatzrendite vor Restrukturierung, Amortisationen, Wertminderungen und nicht operativen Positionen (opEBITA / Umsatz)