Sulzer Technical Review Ausgabe 3 / 2017

News und Events

13. Dezember 2017

Erfahren Sie mehr über die neuesten Nachrichten von Sulzer und bevorstehende Veranstaltungen.

News
FPSO CLOV on the sea
Das CLOV FPSO verwendet die von Total patentierte Waschtank-Technologie.

Total lizenziert patentierte Waschtanktechnologie an Sulzer

Am 5. September 2017 erhielt die Sulzer-Division Chemtech die Lizenz für eine von Total patentierte Waschtanktechnologie für die Ölverarbeitung. Hauptzweck der Technologie ist eine optimierte Abscheidung von Wasser, Salz und Verschmutzungen aus Öl und Emulsionen. Dies geschieht durch eine kontrollierte Verteilung des Zulaufs in den Rumpftank von FPSO-/FSO-/FPU-Schiffen, wobei die Wasser-in-Öl-Dispersion in eine Öl-in-Wasser-Dispersion umgewandelt wird, was eine effizientere Phasentrennung ermöglicht. Gleichzeitig wird der Rohölprozess an Deck erheblich vereinfacht.

Sulzer wird die lizenzierte Technologie in Verbindung mit seiner eigenen statischen Mischtechnologie und patentierten Verteilern für Öl-Wasser-Emulsionen vermarkten. Die Testmöglichkeiten und CFD-Services von Sulzer sind integraler Bestandteil einer sorgfältig konzipierten Lösung für jede Anlage. Die Hauptvorteile sind ein reduziertes Gewicht der Deckaufbauten, eine bessere Leistungsfähigkeit und ein geringerer Energieverbrauch.

Die Waschtanktechnologie ist seit vielen Jahren auf den FPSOs USAN, Pazflor und CLOV sowie auf dem kürzlich in Betrieb genommenen FPU Moho Nord/Likouf im Einsatz. Das FSO Martin Linge und das FPSO Egina sind ebenfalls mit dieser Technologie ausgerüstet und werden in naher Zukunft in Betrieb gehen. Während diese Anlagen von Total betrieben werden, wird die Lizenzvereinbarung mit Sulzer diese Technologie und die damit verbundenen Vorteile für FPSOs rund um den Globus verfügbar machen.

 

Weitere Informationen unter: http://www.total.no/en/patented-oil-­washing-martin-linge

Headquarter of Transcodent in Kiel, Germany
Hauptsitz von Transcodent in Kiel, Deutschland.

Sulzer übernimmt Transcodent

Am 30. September 2017 hat Sulzer die Transcodent GmbH & Co. KG, einen führenden Anbieter von Appli­kationssystemen für Mehrfach- und Einmalanwendungen, Kanülen, Kapseln und Verschlusskappen für den Dentalmarkt übernommen. Die Akquisition ist ein weiterer Schritt zur Stärkung der Division Applicator Systems im Dentalsegment in dem Sulzer bereits eine führende Position besitzt.

Transcodent mit Hauptsitz in Kiel, Deutschland, erwartet im Jahr 2017 einen Umsatz von 17 Mio. Euro. Das in Kiel produzierende Unternehmen erwirtschaftet den grössten Teil seines Umsatzes in Europa und auf dem amerikanischen Kontinent. Transcodent ist bekannt für Applikationssysteme für Mehrfach- und Einmalanwendungen mit höchsten Barriereeigenschaften und einer breiten Palette an hochwertigen Dentalkanülen. Darüber hinaus bietet Transcodent die Entwicklung und Produktion kunden-spezifischer Applikationssysteme im Spritzgiessverfahren an. Zahnärzte verwenden die Produkte von Transcodent zur lokalen Anästhesie, Wurzelkanalbehandlung, Prävention und ästhetischen Restauration.

Die Transaktion bietet Sulzer die Möglichkeit, das Dentalportfolio mit Kanülen, Einmalsystemen, Lohnabfüllung und individueller Fertigung zu vervollständigen. Die Kombination der Produktportfolios macht Sulzer zum Komplettanbieter für zahnärztliche Anwendungen.

Abb. 1 Die neue Prüfstandsverlängerung mit Brückenkränen.

Schnellere Tests dank Prüfstanderweiterung

Um ein Höchstmass an Qualität und Sicherheit zu gewährleisten, werden alle in Bruchsal (Deutschland) gebauten Pumpen auf dem Prüfstand getestet. Mitte 2016 begann Sulzer Pumpen Deutschland mit der Erweiterung des Prüfstands. Seit Ende Juni 2017 ist durch die zusätzliche Kapazität ein schnelleres Testen von Kundenpumpen möglich. So kann dank der Erweiterung bei der Lieferung einer Pumpe erheblich Zeit eingespart werden.

Ziel der Prüfstanderweiterung war es, mehr Kapazität und Platz für die Tests zu schaffen. Der dazugehörige automatische Paternoster dient der Lagerung von speziellem Material, das zum Testen verschiedener Pumpen benötigt wird. Das Paternostersystem besteht aus einem Lagerteil und zwei kabellosen, autonomen Transportwagen mit einer Kapazität von jeweils 5 t, die den gesamten Prüfstand mit Material wie Rohrleitungen, Stützen und Motoren versorgen. Dadurch wird die zum Testen erforderliche Auf- und Abbauzeit erheblich verkürzt.

Zur weiteren Verbesserung der Arbeitsabläufe verfügt der Prüfstand über zwei Laufkrane (Abb. 1) mit einer Tragkraft von 16 bzw. 32 t. Durch ein neues, 10 × 5 m grosses Eingangstor können Lkw direkt vor den Prüfstand fahren, wo sich die getestete Ausrüstung mithilfe der Krane schnell und einfach verladen lässt. Demnächst soll ein Schienensystem installiert werden, auf dem grosse Aggregate parallel zum Tor bewegt werden können. Um zusätzliche Zeit zu sparen, können grosse Einheiten direkt vor dem Testbereich verpackt werden.

In Kürze erhält der Prüfstand eine neue Leitwarte, die sich direkt über dem Prüfstand befindet (Abb. 2). Auf Wunsch können interessierte Kunden dort dem Test ihrer Pumpen beiwohnen und die Ausrüstung sowie die Testparameter aus sicherer Entfernung beobachten.

Abb. 2 Das Kontrollzentrum mit Fenstern wird über dem Prüfstand positioniert.
Agitator Agistar SSA side mounted
Neue seitlich montierte AGISTARTM-SSA-Rührwerke

Neue seitlich montierte AGISTARTM-SSA-Rührwerke

Mit den seitlich montierten AGISTAR™-SSA-Rührwerken macht Sulzer einen wichtigen Schritt zur weiteren Senkung des Energieverbrauchs und der Umweltbelastung seines Produktportfolios.

Die AGISTAR SSA sind für anspruchsvolle Anwendungen in verschiedenen Bereichen wie Zellstoff und Papier, Biokraftstoffe, Nahrungsmittel, Schlamm sowie kommunales und industrielles Abwasser ausgelegt. Für die Rührwerke hat Sulzer eine äusserst effiziente Hydraulik mit hoher Pumpleistung und hohem axialen Schub, aber geringer Leistungsaufnahme entwickelt (Patent angemeldet). Kunden profitieren von einem reduzierten Energieverbrauch und niedrigen Betriebs- und Wartungskosten.

Die zuverlässigen AGISTAR-SSA-Rührwerke besitzen eine feste Welle mit minimaler Auslenkung. Die stabile Konstruktion reduziert Schwingungen und verlängert die Lebensdauer der Dichtungen und des Lagers (über 200 000 Stunden für das Lager). Ein neuer EX3-Propeller aus rostfreiem Duplexstahl sorgt für eine höhere Festigkeit und bessere Verschleisseigenschaften. Das Ergebnis ist eine längere Lebensdauer als bei Rührwerken mit Propellern aus rostfreiem Austenitstahl. Zudem kann die Leistungsfähigkeit des Rührwerks mithilfe der verstellbaren Propellerblätter angepasst werden. Der EX3-Propeller ist so effizient, dass Sulzer sich entschlossen hat, einen Nachrüstsatz für ältere MX4-Propeller anzubieten.

Und der Gewinner ist...

Wir freuen uns, den Sieger unseres Wettbewerbs verkünden zu können: Herr Koen Linssen, Wartungstechniker bei Engie, Niederlande.

Kommende Events im Jahr 2018

Bitte besuchen Sie für weitere Informationen www.sulzer.com/events.

Wettbewerb für neue Abonnenten

Wenn Sie sich bis zum 15. April 2018 anmelden, werden Sie automatisch in unsere Verlosung eingetragen, um eine Apple Watch Nike+ (Series 3, GPS) zu gewinnen. Der Gewinner wird nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und per E-Mail am 17. April 2018 informiert.

Anmeldung unter: www.sulzer.com/str-newsletter

Geschäftsbedingungen

Der Preis ist eine Apple Watch Nike+ (Series 3, GPS). Der Gewinner wird nach dem Zufallsprinzip ausgewählt, wenn er sich zwischen dem 16. November 2017 und dem 15. April 2018 für den STR-Newsletter angemeldet hat. Der Gewinner erklärt sich damit einverstanden, dass sein Name im nächsten Sulzer Technical Review veröffentlicht wird. Es gibt keine schriftlichen Informationen über den Wettbewerb. Die Teilnahme ist nur einmal pro Person möglich. Sulzer-Mitarbeiter und ihre Familienangehörigen sind ausgeschlossen und können nicht am Wettbewerb teilnehmen. Die Verlosung findet in Winterthur, Schweiz statt.


Sulzer Technical Review

Nadia Qaud

Editor-in-Chief

Telefon: +41 52 262 32 67


Sulzer Management AG

Neuwiesenstrasse 15

8401 Winterthur