Halbjahresergebnisse 2016

Rotating Equipment Services

Bestellungseingang und Umsatz waren im ersten Halbjahr 2016 rückläufig. Das operative EBITA und die operative ROSA zeigten im Vergleich zur Vorjahresperiode eine Verbesserung. Die Division gewann einen grossen mehrjährigen Serviceauftrag in Südafrika und erzielte mit ihrer Restrukturierung positive Ergebnisse.

Grosser Serviceauftrag in Südafrika

Sulzer erhielt einen bedeutenden mehrjährigen Vertrag für die Wartung und Brennstoffumwandlung eines grossen Gasturbinenkraftwerks in Südafrika. Die Turbinen werden zurzeit noch mit Diesel angetrieben. Die Ingenieure von Sulzer werden die Turbinen auf Gasantrieb umrüsten, wodurch der Betreiber Brennstoffkosten einsparen kann. Die Division Rotating Equipment Services wird den Vor-Ort-Service leisten, die Teile liefern, das Personal schulen und das geistige Eigentum für die Vor-Ort-Arbeiten einbringen.

Ausserdem hat die Division die Integration ihres Service-Geschäfts weiter vorangetrieben. So legte Sulzer in Singapur die Produktionsstätten für Pumpen und Turbomaschinen-Services zusammen. In der Region Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) – insbesondere in den Niederlanden – führte die Restrukturierung zu positiven Ergebnissen. Die Division konzentrierte sich weiterhin auch darauf, die Ergebnisse in Grossbritannien zu steigern.

Rückläufiger Bestellungseingang

Der Bestellungseingang nahm im Vergleich zur ersten Hälfte des Vorjahres ab. In erster Linie dafür verantwortlich war die schwache Nachfrage in der EMEA-Region – insbesondere in Grossbritannien. Die Bruttomarge des Bestellungseingangs ging ebenfalls zurück. Der Bestellungseingang im Öl- und Gasmarkt ging zurück. Im Energiemarkt blieb der Bestellungseingang unverändert, in der allgemeinen Industrie nahm er hingegen zu. In Nord-, Mittel- und Südamerika blieb die Nachfrage trotz des herausfordernden Marktumfelds in Südamerika auf dem Niveau der Vorjahresperiode. Die Region vermochte den Rückgang in den Regionen EMEA und Asien-Pazifik teilweise wettzumachen.

Verbesserung des operativen EBITA und der operativen ROSA bei geringerem Umsatz

Der Umsatz ging im ersten Halbjahr 2016 zurück, hauptsächlich zurückzuführen auf einen Umsatzrückgang in EMEA und Asien-Pazifik. Das operative EBITA verbesserte sich gegenüber dem ersten Halbjahr 2015. Die Restrukturierung in der EMEA-Region führte zu deutlich positiven Resultaten und trug zur Verbesserung des divisionalen operativen EBITA bei. Die operative ROSA stieg an, was teilweise an den Kosteneinsparungen in der Region EMEA lag.

Kennzahlen Rotating Equipment Services

1. Januar - 30. Juni

in Mio. CHF

2016

2015 Veränderung in +/- %
+/- %1)
Bestellungseingang 344,2 364,0 – 5,4 – 3,7
Bruttomarge des Bestellungseingangs 30,4 % 30,6 %
Auftragsbestand am 30. Juni/31. Dezember 224,0 205,0 9,3
Umsatz 324,6 334,0 – 2,8 – 1,4
EBIT 25,0 22,7 10,1
opEBITA 30,3 27,8 9,0 6,5
opROSA 9,3 % 8,3 %
Mitarbeitende (Anzahl Vollzeitstellen) am 30. Juni/31. Dezember 3 483 3 538 – 1,6

1) Bereinigt um Währungseffekte.

Sofern nicht anders angegeben, basieren alle Veränderungen zum Vorjahr auf währungsbereinigten Werten.

EBIT: Betriebsergebnis
ROS: Umsatzrendite (EBIT/Umsatz)
opEBITA: Betriebsergebnis vor Restrukturierung, Amortisationen, Wertminderungen und nicht operativen Positionen
opROSA: Umsatzrendite vor Restrukturierung, Amortisationen, Wertminderungen und nicht operativen Positionen (opEBITA/Umsatz)